Projektentwicklung auf Spinelli Barracks in Mannheim

Verdacht auf Altlasten nicht bestätigt

07.12.2017

Die Spinelli Barracks in Mannheim wurden im Zweiten Weltkrieg als Pionierkaserne errichtet und dienten den dort stationierten amerikanischen Truppen als Lager für Waren des täglichen Bedarfs. Nach dem Abzug der Amerikaner ging das Gelände im Januar 2014 wieder in den Besitz der Bundesrepublik Deutschland über und wird seitdem von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) verwaltet. Aktuell durchläuft die Konversionsfläche verschiedene Zwischennutzungsphasen: Im Oktober 2015 wurde auf einem Teil der Fläche vorrübergehend eine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge ins Leben gerufen und im Jahr 2023 wird der weitläufige „Spinelli Park“ die Kernfläche der Bundesgartenschau (BUGA) bilden.

Langfristig soll die zentral an der Mannheimer Innenstadt gelegene Militärbrache jedoch zu einem modernen Quartier entwickelt werden. Zentrales Element der Projektentwicklung ist die Anbindung der Fläche an den weitläufigen Grünzug Nordost – ein weiteres Großprojekt der Stadt Mannheim. Im Norden und Süden des Spinelli-Geländes sollen insgesamt 1.600 neue Wohneinheiten entstehen, im Süden sind außerdem Gewerbeflächen für Kultur, Kreativwirtschaft, Bildung und Freizeit geplant, die zum Teil in Bestandsgebäuden realisiert werden sollen. Noch gehört die Immobilie allerdings der BImA. Der Verkauf an die Stadt soll im Jahr 2018 erfolgen.

Üblicherweise werden Konversionsflächen aus militärischer Vornutzung vor der Wiedereingliederung in den Wirtschafts- und Naturkreislauf einer gründlichen Bodenuntersuchung unterzogen. Dabei soll festgestellt werden, ob sich im Boden noch unentdeckte Kampfmittel oder andere Schadstoffe befinden, die vor einer erneuten Nutzung der Immobilie beseitigt werden müssen. Auch für die Spinelli Barracks hat die BImA ein entsprechendes Bodengutachten in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse zeigen, dass lediglich auf drei der 54 untersuchten Kontaminationsverdachtsflächen (KVF) Belastungen vorliegen, die auf technische Einbauten, wie beispielsweise unterirdische Tanks, zurückzuführen sind. Ob akuter Handlungsbedarf besteht, muss nun in einer weiterführenden Untersuchung geklärt werden. Kampfmittel wurden auf dem Gelände nicht festgestellt.

Sie haben ein Grundstück, bei dem Verdacht auf Altlasten besteht? Im Expertennetzwerk von Brownfield24 finden Sie den richtigen Gutachter für Ihr Immobilienprojekt.


Über uns

Brownfield 24 - Deutschlands erste Plattform für Grundstücke, Netzwerk & Wissen rund um Brownfields.

Von der Revitalisierungsfläche, über geeignete Projektpartner bis hin zu aktuellen Brownfield-Nachrichten, bietet die Plattform ein einzigartiges Angebot.

Newsletter

Verpassen Sie nichts! Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Brownfield 24.

Hier berichten wir über spannende Revitalisierungsprojekte, Wissenswertes über Altlastenflächen, kontaminierte Grundstücke, Neuigkeiten aus Politik und Recht sowie über alles Weitere zu den Themen Konversionen, Problemgrundstücke und Insolvenzen.

Kontakt